auftreiben


auftreiben

* * *

auf|trei|ben ['au̮ftrai̮bn̩], trieb auf, aufgetrieben <tr.; hat:
1. (ugs.) nach längerem Suchen finden, sich beschaffen:
sie konnten in der ganzen Stadt keinen Dolmetscher auftreiben; er versuchte, etwas Geld aufzutreiben.
Syn.: auftun (ugs.), beibringen, besorgen, entdecken, finden, zusammenbringen, zusammenkratzen (ugs.).
2. von innen her dick machen, schwellen lassen:
das Wasser hat den Leib der Toten aufgetrieben.
Syn.: aufschwemmen.

* * *

auf||trei|ben 〈V. tr. 262; hat
1. aufjagen, aufscheuchen
3. blähen, durch inneren Druck erweitern
4. nach mühevollem Suchen finden
● einen Gang \auftreiben 〈Bgb.〉 aufwärtshauen; Geld \auftreiben besorgen, herbeischaffen; Hefe treibt den Teig auf ● das ist alles, was ich an Essbarem, an Geld usw. \auftreiben konnte ● Reifen auf ein Fass \auftreiben hämmernd befestigenwo hast du das Buch aufgetrieben?; →a. aufgetrieben

* * *

auf|trei|ben <st. V.>:
1. <hat>
a) aufwirbeln, in die Höhe treiben:
der Wind treibt die Blätter, den Staub auf;
b) aus seiner Ruhe aufscheuchen, aufjagen:
die Sorge treibt sie [früh aus dem Bett] auf.
2.
a) <hat> (durch Druck, Gasbildung o. Ä.) in die Höhe treiben, aufblähen:
die Hefe treibt den Teig auf;
die Krankheit hat seinen Körper aufgetrieben;
b) <ist> in die Höhe getrieben, aufgebläht werden:
der Teig treibt auf;
der Kadaver ist aufgetrieben.
3. <hat> (ugs.) etw., wonach man einige Zeit gefragt, gesucht hat, finden; ausfindig machen, beschaffen:
einen Handwerker a.;
wir müssen ein Taxi, etwas zu essen, das nötige Geld a.

* * *

auf|trei|ben <st. V.>: 1. <hat> a) aufwirbeln, in die Höhe treiben: der Wind treibt die Blätter, den Staub auf; b) aus seiner Ruhe aufscheuchen, aufjagen: die Sorge treibt sie [früh aus dem Bett] auf. 2. a) (durch Druck, Gasbildung o. Ä.) in die Höhe treiben, aufblähen <hat>: die Hefe treibt den Teig auf; die Krankheit hat seinen Körper aufgetrieben; b) in die Höhe getrieben, aufgebläht werden <ist>: der Teig treibt auf; der Kadaver ist aufgetrieben; Ü Ihr Kopf ist aufgetrieben vor Schmerz (Werfel, Himmel 136). 3. (ugs.) etw., wonach man einige Zeit gefragt, gesucht hat, finden; ausfindig machen, beschaffen <hat>: einen Handwerker a.; wir müssen ein Taxi, etw. zu essen, das nötige Geld a.; Hast mir wohl nicht geglaubt, dass ich die Moneten auftreibe, wie? (Ziegler, Labyrinth 98); sogar Nussbutter hat er a. können (Grass, Hundejahre 459); Der Trainer hatte ihn engagiert, weil kein anderer Pferdebursche aufzutreiben gewesen war (Frischmuth, Herrin 51). 4. <hat> a) zum Verkauf auf den Markt bringen: Schweine [zum Verkauf] a.; b) Vieh auf die Bergweiden treiben.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auftreiben — Auftreiben, verb. irreg. S. Treiben. Es ist, I. ein Activum. 1. In die Höhe treiben, und zwar, 1) Durch Ausdehnung der Theile. Eine Blume mit dem Hammer auftreiben, bey den Schlössern, sie durch Hammerschläge in die Höhe treiben. So sagt man auch …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • auftreiben — V. (Aufbaustufe) etw. in die Luft wirbeln Synonyme: aufwirbeln, aufrühren, hochwirbeln, aufstieben (geh.), emporwirbeln (geh.) Beispiel: Der Windstoß trieb die trockenen Blätter hoch auf. auftreiben V. (Aufbaustufe) ugs.: etw., was man lange… …   Extremes Deutsch

  • Auftreiben — Auftreiben, 1) (Schlosser), durch Hämmern eine Figur erhaben arbeiten; 2) (Feldb.), durch öfteres Pflügen den Acker erhöhen und locker machen; 3) (Jagdw.), so v.w. Aufstöbern; 4) (Hausw.), die Wäsche um das Rollholz (Auftreibeholz) winden, um sie …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Auftreiben — Auftreiben, das Erweitern eines Loches durch Eintreiben eines Domes. Beim Stanzen erfolgt das Austreiben bisweilen mittels eines mit einer Reihe von kegelförmig übereinander angeordneten Zähnen versehenen Stabes. Das Austreiben wird auch mit… …   Lexikon der gesamten Technik

  • auftreiben — ↑ treiben …   Das Herkunftswörterbuch

  • auftreiben — 1. a) ↑ aufwirbeln. b) aufjagen, aufschrecken, aufstöbern, aufstören, hochjagen, hochscheuchen; (ugs.): aufscheuchen; (Jägerspr.): sprengen. 2. a) [auf]blähen, aufschwellen, in die Höhe treiben; (geh.): schwellen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • auftreiben — auf·trei·ben (hat) [Vt] 1 jemanden / etwas auftreiben gespr; eine Person / Sache, die dringend gebraucht wird, beschaffen, finden: das nötige Geld, einen Arzt auftreiben 2 etwas treibt etwas auf etwas vergrößert das Volumen von etwas (durch die… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • auftreiben — auftreibenv 1.etwauftreiben=sichetwverschaffen;mitMüheetwausfindigmachen.StammtausderJägersprache:dasWildwirddurchTreiberundHundeausseinemVersteckaufgescheucht,aufgetrieben.1500ff. 2.dieLeuteauftreiben=dieLeuteinausgelasseneStimmungversetzen;fürge… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • auftreiben — auf|trei|ben …   Die deutsche Rechtschreibung

  • auftreiben — [aufdraim] 1. besorgen, organisieren 2. einschalten (Licht, Elektrogerät) 3. lärmen, poltern, toben …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank